Project 52 (Zwischenstand nach 4 Wochen)

Wie ich schon anfangs meine Zweifel gestreut habe, es wird mir an Zeit fehlen entsprechende Shootings zu planen. Aktuell sprechen wir von dokumentarischen Fotos, Bilder die sich vor mir ergaben.

Das erste Bild aus dem Project 52, der Kalenderwoche 7, das Foto mit dem Einkaufswagen ist eine Szene, die zumindest ein Problem unserer Gesellschaft darstellt. Mir ist klar, das Bild deutet leider nicht sofort darauf hin, war aber von der Auswahl, die ich hatte,  das für ich aussagekräftigste Foto der Woche.
Es soll zeigen das wir viel zu viel herumliegen lassen, an Orten, wo Dinge nicht hingehören. Der Müll landet überall und kaum einer denkt über die Konsequenzen nach, die sein Handeln hinterlässt. Der Klimawandel ist nicht mehr eine Frage des Glaubens, sondern nur noch eine Frage, wie hart es uns treffen wird.

Das zweite Bild, Kalenderwoche 8, zeigt einen Elvis Verschnitt vom Faschingsumzug im Prater in Wien. Abgesehen von dem offensichtlichen Spaß, den der Protagonist bei der Sache hat, hat das Bild so gut wie keine Aussage. Trotzdem hat mir die Kulisse im Hintergrund und das passende Gebäude irgendwie gefallen.

In Kalenderwoche 9 hatte ich in der Arbeit so viel zu tun, das ich nur abends beim Weg nach Hause etwas Zeit fand. Es war dunkel, die Objekte am Weg halten sich in Grenzen. Der Chinese in der Nähe meiner Wohnung ist fest beleuchtet, an diesem Abend hat mir das Bild, das ich mir hier dargeboten hat, gefallen und ich habe es einfach auf den Sensor gebannt.

In der aktuellen Woche, KW10, hat sich meine Tochter die Nägel ablackiert. Da es sich um eine speziellen Nagellack handelt der lange hält, macht sie das mit eine Flüssigkeit, ich glaube einem Pad und eine mitgelieferten Alufolie. Das hatte etwas Spaceiges. Ansonsten habe ich Fotos von meinem Sohn gemacht und vor allem damit begonnen den ersten analogen Film, Ilford HP5 Plus, auf der Yashica FR 1 zu knipsen. Mal sehen, vielleicht, wenn der Film voll ist und entwickelt wurde, kommt eines der Fotos in eine der Project 52 Wochen, sofern sie etwas werden. Bei der Kamera ist der Spiegeldämpfer fast komplett ab, daher könnten die Fotos durch den Spiegelschlag unscharf geworden sein.

Mal sehen was die nächsten Wochen mit sich bringen. Ich persönlich würde gerne viel mehr Fotos mit aussagen präsentieren, bzw. mehr dokumentarischen Hintergrund. Ich halte auf alle Fälle die Augen offen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code